Sie befinden sich hier

Inhalt

     Zum Tode von Helmut Warnken

Die Volksbühne des Oldenburgischen Staatstheaters vermisst das langjährige Vereinsmitglied

Helmut Warnken

der am 17. Februar 2016 verstarb. Und mit der Volksbühne tut dies auch das Oldenburgische Staatstheater.

Das Theater und seine Beschäftigten denken mit großer Hochachtung an einen Menschen, dem das Bühnengeschehen quasi zeitlebens eine Herzenssache war und der in 68 Jahren Mitgliedschaft in der Volksbühne (Eintritt im Jahr 1948) hochgerechnet 700 Vorstellungen der verschiedenen Sparten und 450 Konzerte an seinem Staatstheater erlebt haben wird. Und nicht genug, dass er selbst damit faktisch mehr Lebenszeit im Theater verbracht haben wird als so mancher Beschäftigte des Staatstheaters auf und hinter der Bühne, er hat in seiner Funktion als Vorstandsmitglied (ab 1950) auch immer für Theater geworben und Publikum gewonnen. 1962 übernahm er den stellvertretenden Vorsitz im Verein und konnte 2007 die Ehrenmitgliedschaft feiern. Dass er die Geschicke des Theaters auch lange Jahre im Verwaltungsausschuss der Bühne begleitete, ist weiterer Beleg für segensreiches persönliches Engagement, das er auch z.B. beim Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure zeigte.

Was kann sich ein Theater mehr wünschen als solch leidenschaftliche Besucher, die auch die gesamte Familie mit ihrer Begeisterung anzustecken in der Lage sind. Gerade für diese Menschen arbeiten wir ganz besonders gerne. Wir ernennen ihn posthum zum "Kammer-Besucher" und

wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Oldenburgisches Staatstheater
im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

 

Christian Firmbach                                  Rüdiger Kuntz
Generalintendant                          
Vorsitzender des Personalrats

 

Kontextspalte