Sie befinden sich hier

Inhalt

Verleihung Volksbühnenpreis 2018

 

Die Volksbühne Oldenburg e.V., verleiht alle 2 Jahre, im Wechsel der Sparten Musik und Schauspiel, den Publikumspreis

 

"Don Quijote"

 

an ein besonders erfolgreiches Ensemblemitglied des Staatstheaters.

 

In diesem Jahr hat sich die Mehrheit der Mitglieder, in der Sparte Schauspiel, für die Schauspielerin

 

Franziska Werner

 

entschieden.

 

Den Preis überreichte Jürgen Wesselmann, 1. Vorsitzende der Volksbühne.

 

Franziska Werner wurde in Berlin geboren. Sie studierte 2001-2005 Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, vor und während des Studiums arbeitete sie mit Christoph Schlingensief, René Pollesch und für das Montreux Jazz Festival.
Nach dem Studium folgte 2005-2008 ihr Erstengagement am Theater Oberhausen. Hier spielte sie unter anderem Viola in 'Was ihr wollt', Lena in 'Leonce und Lena' und Portia in 'Der Kaufmann von Venedig'. 2008-2014 war sie am Wiesbadener Staatstheater engagiert. In Wiesbaden spielte sie unter anderem 'Black Rider', 'Emilia Galotti', 'Kassandra' und Beatrice in 'Viel Lärm und nichts'. Außerdem inszenierte sie 2014 'Die Kuh Rosmarie' am Jungen Staatstheater Wiesbaden. Sie wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Vontobel Preis des Schauspielschultreffens, dem 'frauen.kunst.preis' des österreichischen Parlaments und dem 'Christa-Moering-Stipendium' der Stadt Wiesbaden. Für die Rolle der Shen Te in 'Der gute Mensch von Sezuan' erhielt sie den 1. Oberhausener Theaterpreis, für dieses Stück wurde sie außerdem in der NRW Theaterkritikerumfrage mehrmals als Nachwuchsschauspielerin des Jahres genannt.
2015 erhielt sie im "Theater heute" Jahrbuch eine Nennung als Nachwuchsschauspielerin des Jahres für ihre Rolle Christopher Boone in ‚Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone’.

Seit Beginn der Spielzeit 14/15 ist Franziska Werner festes Ensemblemitglied am Oldenburgischen Staatstheater.

 

 

Kontextspalte